Connected successfully
pinwand


Der Westernreitsport

Das Westernreiten ist aus der Arbeit der Cowboys entstanden. Die Westernreitweise, mit spanischer Tradition und der Pferdebegeisterung der indianischen Hirten, hat in der jüngsten Vergangenheit in Europa einen großen Aufwind erlebt. Bei Westernreitturnieren, auch hierzulande, kann man sich von dem hohen Standard der Westernreitausbildung überzeugen. Gekonnter, konsequenter Umgang mit den Pferden ist dafür unabdingbar.

Der Westernreiter wirkt auf dem gut ausgebildetem Pferd sehr locker und lässig. Die Hilfen und Befehle, die er dem Pferd gibt sind kaum sichtbar. Jedoch ist es nicht einfacher als das Reiten im englischen oder europäischen Stil. Die Ausbildung des Westernpferdes ist genauso anspruchsvoll und zeitaufwendig. Ein gut ausgebildetes Westernpferd wird dem guten Westernreiter zu einem zuverlässigen Partner.


Die Disziplinen des Westernreitsports


* Reining

Man nennt die Reining auch die Königsdisziplin. Das Pferd muß eine Art Dressur im Galopp absolvieren. Schnelligkeit, Wendigkeit und Exaktheit werden gefordert. Große schnelle und kleine langsame im Galopp gerittene Circle müssen genauso gezeigt werden wie Spins (schnelle Umdrehungen um die Hinterhand), schnelle Richtungswechsel und Sliding Stops. Beim Sliding Stops muß das Pferd aus dem Galopp sehr schnell zum Anhalten gebracht werden, so daß es mit den Hinterhufen durch den Sand gleitet.



* Trail

Diese Prüfung wird in einem Parcours mit verschiedenen Hindernissen durchgeführt. Hier geht es nicht darum der Schnellste zu sein, sondern Pferd und Reiter müssen die Aufgaben ruhig und sauber bewältigen. Einige Hindernisse sind Pflichthindernisse in jedem Trail. So müssen Reiter und Pferd durch ein Tor gehen, das der Reiter vom Rücken des Pferdes aus öffnen und schließen muß. Außerdem ist ein Hindernis zum Rückwärtsrichten und das Überqueren von 4 Stangen vorgeschrieben.






* Western Riding

Diese Disziplin ist eine Kombination von Elementen aus der Reining und des Trails.



* Western Pleasure

Die Pleasure ist eine Disziplin bei der die Rittigkeit des Pferdes in den verschiedenen Gangarten begutachtet wird. Die Prüfung wird in der Gruppe geritten, wobei alle auf Kommmando im Schritt, Trab, Galopp (Walk, Jog, Lope) auf rechte und linke Hand reiten. Am losen Zügel soll das Pferd ohne große Hilfen vom Reiter ruhig und gleichmäßig gehen, es soll sich auch leicht rückwärts richten lassen.



* Superhorse

Diese Disziplin ist eine echte Vielseitigkeitsprüfung. In ihr werden Elemente aus den Disziplinen Trail, Western Riding, Reining und Western Pleasure verlangt. Die Pferde dieser Disziplin müssen 5 Jahre oder älter sein. Die Reiter und Pferde müssen vielfältig trainiert und talentiert sein.



* Western Horsemanship

Der Richter stellt jedem Teilnehmer eine Einzelaufgabe, die in der Bewertung zu 80 % berücksichtigt wird. Danach reiten alle Starter dieser Disziplin eine Western Pleasure Prüfung. In der Western Horsemanchip werden nur die Reiter selbst bewertet. Sie müssen das Pferd kontrolliert reiten, mit nur kleinen Hilfen auskommen.



* Showmanship at Halter

Hier wird nur der Reiter oder der Showman bewertet. Das Pferd stellt nur das Objekt dar, mit dem der Reiter seine Fähigkeiten unter Beweis stellen muß. Die Teilnehmer dirigieren ihr Pferd nicht vom Sattel aus, sondern vom Boden. Sie müssen dabei verschiedene Manöver, wie Vorwärts- und Rückwärtsrichten usw., sauber ausführen. In Europa gibt es diese Disziplin nur für Jugendliche.



* Working Cowhorse

Diese Disziplin gehört zu den Rinderdisziplinen. Sie besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil ist eine Reining, natürlich ohne Rind. Im zweiten Teil muß ein Rind an der kurzen Seite des Platzes einige Male hin- und hergetrieben werden, danach treibt der Reiter das Rind an der langen Bahn entlang. Dabei muß er das Rind mindestens zweimal gegen die Wand stoppen. Als letztes muß das Rind in die Bahnmitte und dort einen Links- und Rechtscircle gehen. Für die Rinderarbeit bleiben nur zwei Minuten.



* Team Penning

Drei Reiter holen aus einer Herde von 21 Rindern drei bestimmte, mit einer Zahl versehene Rinder, und treiben diese in einen 5 mal 5 Meter großen Verschlag am anderen Ende der Bahn. Sie haben dazu 2,5 Minuten Zeit.



* Cutting

Der Cutter sucht sich ruhig aus der Herde ein gutes Hellwaches Rind aus und trennt es von der Herde. Sobald es einige Meter von der Herde entfernt ist, beginnt das Pferd selbständig zu arbeiten. Es schneidet dem Rind immer wieder den Rückweg zur Herde ab. Der Cutter hat 4 Helfer, die er sich unter den anderen Teilnehmern aussucht. Sie haben die Aufgabe, das Rind zum Cutter zurückzutreiben und die Herde zusammenzuhalten.



* Barrel Race

Das Tonnenrennen ist eine schnelle Disziplin, bei der drei Tonnen in einer bestimmten Reihenfolge umrundet werden müssen. Die Tonnen stehen im Dreieck. Dabei darf die Start- und Ziellinie fliegend durchritten werden.



* Pole Bending

Diese Disziplin ist ein Slalomrennen. Der Teilnehmer galoppiert mit fliegendem Start zum Bahnende, umreitet dann 6 Stangen im Slalom in beide Richtungen und galoppiert wieder zurück zur Ziellinie.