Connected successfully
pinwand


News



Lizenzausbildung Trainer C - Breitensport ( 5 Wochenenden, Termine unklar)

20 Jahre VWS 2.10.2014 ab 18Uhr Western Inn Scharfenberg

Wanderritt auf dem Erzgebirgskamm und go west

Rodeofest in Pfaffroda

Grosses Country- und Rodeofest Pfaffroda vom 6. bis 8.7.2012

BUCK, ein Dokumentarfilm

Liebe Mitglieder, liebe Pferdefreunde,

Wild-West in Seifersdorf

Frisch vom Grill

Neue Wanderreitstation in Frauenstein Von Reitwegen oder Marterpfaden

Bericht zum Reitercamp

Intensivtrainingswochenende in Grimma

Bericht vom 3. Horsemanshiptag des VWS am 28. Mrz 2010 in Maxen

2. Weihnachtsfeier auf der Zschampert Ranch

Basispass- Kurs in Grimma!

Bericht vom 2. Horsemanshiptag des VWS am 19. September 2009 in Maxen

Jugendtrainingscamp von 06. bis 08. Juli 2009 im Roten Vorwerk Grimma

Wanderritt zum Wild West Wochenende nach Seifersdorf

Und wieder auf zu Bagadi

Mein erster VWS- Wanderritt mit der Zschampert Ranch

Bodenarbeitskurs mit Janos Lik auf der Zschampert Ranch
am 4 .und 5. April 2009


Eindrcke von der Messe "Partner Pferd" 2009 in Leipzig

zu Grabe getragen.

Wer einige Jahre hintereinander in Leipzig die Messe Partner Pferd besucht hat, dem knnen einige Vernderungen nicht entgangen sein.
Ursprnglich standen den Ausstellern drei Hallen fr die Prsentation ihrer Angebote zur Verfgung. Davon ist 2009 eine halbe Halle brig geblieben.
Bis vor zwei Jahren gab es auch noch eine zweite Show-Arena, auf der u.a. ein Westernturnier statt fand, nach dem viele Zuschauer auch in diesem Jahr vergebens gesucht hatten. Zur Erklrung sei gesagt, da von der Messeleitung zu dessen Durchfhrung eine entsprechende Finanzierung ber Sponsoren gefordert worden war. Die Szene der Westernturnierorganisatoren wiesen diese auch nach (eine Brauerei und eine Bank), was jedoch offensichtlich an den Exklusivvertrgen mit den aktuellen Sponsoren des klassischen Turniers der Spring- und Dressurreiter, nmlich einer bekannten Brauerei und einer lokalen Sparkasse scheiterte. Dies wurde zwar nicht bei den Gesprchen als offizielle Begrndung angegeben, aber da dabei immer andere fadenscheinige Ablehnungsgrnde genannt wurden, bleibt kaum ein anderer Schlu. Da hat man sie wieder dort wo man die Westernreitszene gern hat, nmlich drauen.
Die Antwort auf die Frage, ob denn nun eine Messe die Funktion hat Sponsoren darzustellen, oder verschiedene Formen der Nutzung von Pferden in unserer Region, lasse ich an dieser Stelle erst einmal unbeantwortet.
Hier mchte ich mich dem widmen, was die meisten der Aussteller nach Leipzig gefhrt hatte.
Die Messe selbst zeigte positive, wie negative Bilder. Vor allem der Reitunterricht, den Christine Stckelberger, Olympiasiegerin in der Dressur 1976, zwei Reiterinnen aus dem Landesgestt ber mehrere Tage gab, war mehr als sehenswert und lehrreich, auch fr Leute, die wie ich schon ber vier Jahrzehnte mit Pferden zu tun hatten. In der restlichen Zeit stand sie am Stand der Gesellschaft fr den Erhalt und Frderung der klassischen Reitkultur Xenophon Rede und Antwort.
Verschiedene Reitweisen und verschiedene Pferderassen wurden ebenfalls in dem sehr kleinen Showring der Halle 3 vorgestellt.
Hier zeigte sich das eigentliche Desaster dieser Messe. Die Akteure auf diesem Platz hatten keinerlei Mglichkeit ihre Pferde vor ihrer Vorfhrung abzureiten. Dieses Manko wurde bereits im vergangenen Jahr in der Auswertung bemngelt, mit dem Ergebnis, da die Verhltnisse durch eine vernderte Anordnung des Ringes in diesem Jahr noch schlechter waren. Zwei Reiterinnen, die dies ihren Pferden nicht zumuten wollten, ritten ihre Tiere auf einer Wiese auerhalb des Messegelndes ab, was weder versicherungstechnisch noch physisch als zumutbar angesehen werden kann. Man sollte im Grunde annehmen knnen, da ein Aussteller, der nicht wenig dafr bezahlt seine Tiere vorstellen zu knnen, erwarten kann akzeptable Bedingungen vorzufinden. Dies war in Leipzig nicht gegeben.
Noch weniger war zu verantworten, da die Akteure inmitten des doch zahlreichen Publikums auf ihren Auftritt warten muten. Wenn man bedenkt, da ber die Hlfte der vorgestellten Tiere Hengste waren, ist dies um so unverstndlicher. Ich nenne hier nur einen Teil derer Rassen: PRE (Spanisches Vollblut), Sire-Horse (Stockma 1,86m), Andalusier, Friese, Paso Peruano
Mit einem Paso-Hengst wre es auch fast zum Eklat gekommen, als er beim Passieren eines vermeintlichen Rivalen im Ausweichmanver nahe daran war die Ausstellungsstcke der Barockreiter zu zerstren.
Zudem hatte die Messeleitung noch mit dem rutschfesten Bodenbelag so gegeizt, da am Rande der Gnge Streifen von bis zu einem Meter Breite glatter Stahlboden zu Rutschpartien einlud. Zwei Strze von Pferden (man bedenke im Publikumsverkehr) und einige weitere, nicht ungefhrliche Situationen waren die voraussehbaren Folgen.
Dies schien die Messeleitung aber auch nicht besonders zu berhren, war doch hier ihr Hauptaugenmerk auf das Turniergeschehen mit der Weltelite vor allem im Spring- und Dressurreiten gerichtet, das in der groen Arena stattfand.
Dieses dominierte auch den Charakter der viertgigen Veranstaltung. Dabei konnten wir das untrgerische Gefhl erleben, uns in dieser Messe in einer Zweiklassengesellschaft zu befinden.
Im Bereich der alternativen Reitweisen und der Freizeisportler, die immerhin nach vorsichtigen Schtzungen ber 80% der Pferdenutzer ausmachen, herrschte hoffnungslose Enge mit inakzeptablen Bedingungen.
Der Elite des Reitsports stand allein fr die Unterbringung ihrer Tiere eine halbe Halle zur Verfgung. Dazu standen drei groe Abreitpltze zu ihrer alleinigen Verfgung. Sicherheitskrfte sorgten dafr, da sich niemand von den Gewhnlichen mit oder ohne Pferd in diesen Bereich einschleichen konnte.
Wer allerdings glaubte sich bei den Groen etwas abschauen zu knnen wurde bse enttuscht.
Von unserem Stand aus konnten wir das Treiben auf zweien der Abreitpltze ber alle vier Tage verfolgen und was wir zu sehen bekamen war eines Schmerzensgeldes fr die Betrachter wrdig. Bisher hatte ich geglaubt, da die berchtigte Rollkur eine Entgleisung einzelner vom Ehrgeiz zerfressener Reiter der zweiten Garnitur sei. Hier wurde nicht nur ich eines Besseren, oder korrekt ausgedrckt Schlechteren belehrt.
Wir wurden unfreiwillige Zeugen einer Inflation und des Mibrauchs des Schlaufzgels. Eingerollte Pferde mit dem Kopf weit hinter der Senkrechten, der Nase an der Brust waren die Regel.
Ich verzichte hier bewut auf ein Foto, um dem gngigen Vorwurf zu entgehen eine Momentaufnahme auszuweiden. Wer Bilder davon sehen mchte, dem empfehle ich sich im Internet unter dem Stichwort Rollkur-Hyperflexion bei You Tube einzuklicken. Hier bekommt er das Dilemma ganze 6 Minuten zum genieen serviert.
Es waren sowohl bei den Spring-, als auch den Dressurreitern stndig prsente Bilder.Wie mir Frau Stckelberger besttigte, sind diese inzwischen im gesamten Hochleistungssport blich geworden und nicht nur in Leipzig zu sehen. Sie berichtete mir, da sie sogar eine Dressurreiterin aus unserer berhmten Nationalmannschaft dabei ertappte, da sie den Schlaufzgel nicht wie blich durch den Trensenring, sondern durch die Ringe am unteren Ende der Kandare gezogen hatte. Zwanglosigkeit kann man das alles nun wirklich nicht mehr nennen Brachialgewalt ist das wohl einzig wahre Wort dafr.
Hyperflexion ist allerdings auch ohne Schlaufzgel mglich, sofern der Reiter ber die ntige Kraft verfgt und ist dann nicht weniger qulerisch und schdlich. Die unangenehmsten Bilder sah ich bei der Reiterin, die ich als die deutsch-amerikanische Antwort auf Hugo Simon sehe. Bemerkenswert ist dabei, da sie vor den letzten olympischen Spielen in einem Interview stolz darber berichtete, sie mache auch Ausgleichssport und u.a. Kraftsport, denn im Parcours htte sie in jeder Hand 20kg zu halten. Sind das die Vorbilder fr unseren Reiternachwuchs?
Die Worte Horsemanship oder gar Reitkunst kann ich beim besten Willen nicht mit diesen Reitern in Zusammenhang bringen.
Ob mit oder ohne Schlaufzgel ist die Rollkur eine Tortur frs Pferd, egal ob der Reiter nun im klassischen oder dem Westernstil reitet. Dies sage ich bewut, denn die beiden Damen, die im kleinen Showring den Reitstil der nordamerikanischen Cowboys zeigen wollten, waren da kaum besser. Allerdings waren da die Nasen ihrer Pferde nicht auf die Brust gezogen, sondern nherten sich, Staubsaugern hnlich, dem Geluf. Die Kpfe zeigten teilweise bis 45 Grad nach hinten und der Widerrist markierte dabei meist den hchsten Punkt. Manchmal war allerdings die Kruppe noch hher. Das steht auch in ihrem Regelwerk anders.
Sollte es reine Unwissenheit sein, die ahnungslose Reiter so vorgehen lt?
In den letzten 15 Jahren habe ich bei Seminaren mit mindestens 700 Reitern unterschiedlichen Ausbildungsstandes beim Thema Dressur und deren Sinn einen einfachen Test gemacht. Von allen Teilnehmern waren nur zwei in der Lage in einen Pferdeumri exakt den Verlauf der Wirbelsule einzutragen. Bei denen, die es nicht wussten waren auch Reiter dabei die, bevor sie zu mir kamen, bereits etliche Turnier bis Klasse M bestritten hatten. Natrlich konnten sie dann auch nicht wissen, welche Konsequenzen durch die Lage, die Verspannung und die dazugehrige Bemuskelung fr die Ausbildung und das Reiten eines Pferdes damit verbunden sind. Ein Armutszeugnis fr ihre ehemaligen Ausbilder und Trainer.
Unwissenheit oder Gleichgltigkeit gegenber der Kreatur?
Diese Unwissenheit will ich unseren Elite - Reitern ja gar nicht unterstellen.
Warum machen diese Reiter dann diesen ganzen Rollkurunfug? Weil es die Richter so sehen wollen (hre ich immer als Gegenargument), oder weil Grad Prix - Pferde nicht anders zu handeln seien.
Warum lassen Richter das nicht nur zu, sondern verteidigen es noch. An unserem Stand erschien eine frustrierte Dame, die sich bei uns ber die Antwort eines am Abreitplatz stehenden beaufsichtigenden Richter erregte, nachdem sie diesen gebeten hatte, doch endlich diesem Treiben ein Ende zu setzen. Nach Aussage dieser Messebesucherin war die Antwort: Halten sie den Mund, sonst bekommen sie Platzverbot.
Warum handeln Richter so? Weil es die Funktionre so wollen?
Warum wollen die Funktionre es so? Weil es ums Geschft geht?
Warum luft das Geschft so?
Weil schlechte Moderatoren dem Publikum auch schlechtes Reiten noch fr hohe Reitkunst verkaufen, Taktunreinheiten in den Grundgangarten, hervorgerufen durch Verspannung geflissentlich bersehen und alles Spektakulre bejubeln, alle Indizien fr das Unwohlsein des Tieres als Temperamentsuerungen interpretierend.
In der LPO (Leistungsprfungsordnung) sind, aus gutem Grund, Schlaufzgel in der Prfung nicht erlaubt. Warum sind diese dann auf dem Abreitplatz zugelassen?
Weil das Pferd nichts ist als ein Sportgert?
Wenn dem so ist, warum erlaubt man dann nicht auch gleich wieder das Barren?
Barren ist frs Pferd schmerzhaft die Rollkur schmerzhaft und gesundheitsschdlich.
Der Zweck heiligt auch in der Reiterei nicht die Mittel.
Die Messeleitung hat sich in diesem Jahr einmal mehr auf die Schulter geklopft und den Rekord in den Besucherzahlen bejubelt.
Auch wenn sich mancher dies wnschen mchte der IQ eines Menschen ist nicht an seinem Kontostand ablesbar.
Finanzieller Erfolg kann, wie in diesen Messehallen bewiesen, nicht als Qualittsmerkmal herangezogen werden. Auch bedeutet Popularitt noch lange nicht Knnen, Intelligenz, oder gar positive charakterliche Eigenschaften.
Sollten jedenfalls die Verhltnisse in Leipzig so bleiben, dann empfehle ich der Messeleitung im nchsten Jahr der Veranstaltung den zutreffenden Namen zu geben Sportgert Pferd.
Bei dem, was wir in dieser Stadt whrend dieser vier Tage zu sehen bekommen hatten, bleibt nur ein Schlu:
Die HDV 12 und die ethischen Grundstze der FN sind lngst zu Grabe gertragen.

Reinhart Kraft

Nachtrag:
Inzwischen wurden die Beitrge Rollkur Hyperflexion 1 und 2 bei You Tube aus dem Netz genommen wegen urheberrechtlicher Grnde.
Die Lobby der VIPs hat wohl wieder einmal zugeschlagen. Htten sie das auch getan, wenn es sich um einen Lobhudelbeitrag der blichen Schmeichler gehandelt htte?
Sind die Elite Reiter keine Personen der ffentlichkeit?
Trotzdem sind noch gengend Bilder bei You Tube verffentlicht, mit denen die Rollkur gezeigt wird, wenn auch nicht von der Partner Pferd 2009, und wer es mchte kann sich das zweifelhafte Vergngen gnnen.
Drfen in unserem Land der Pressefreiheit nur vom Messebro abgesegnete Hymnen legitimierter Schnfrber verffentlichen?
Doch die anderen Stimmen werden trotzdem immer lauter - meine auch.

Reinhart Kraft


Weihnachtsgre

Weihnachtsfeier am 13. Dezember 2008

Bericht vom 1. Horsemanshiptag des Verbandes
der Westernreiter Sachsens (VWS)
am 26. / 27. September 2008 in Maxen


Go West to Bagadi

Rund um den Finckenfang in Maxen - Altherrenritt und Lady`s Day in historischem Gelnde

Wanderritt Sayda- Tschechien Reiten wie in Kanada!!

Neue Versicherung! nderung 24,06,08 17:00

Sternreitertreffen beim Karl-May-Fest 2008

Ein Wochenende ganz im Sinne des Pferdes

Saisonauftakt 2008

Saison 2008

VWS- Westernreiter- und Freizeitreiterturnier im Sternreitercamp

Treffen der AG Wandern 7. 3. 2008

Bilanz 2007 Sachsens Pferde

Informationen zum Lady Day am 29.07.2007

VWS Jugendreitercamp auf der Bagadi Ranch

1. Western- und Freizeitreiterturnier auf dem Hof Andr

VWS grndet Arbeitsgruppe "Wanderreiten"

Karl-May-Festtage in Radebeul

Einladung Jahreshauptversammlung 2007

VWS Sachsenmeisterschaften 2006 in Bad Lausick

Sachsenmeisterschaften 2006 - Eine Reise wert!

Einladung zum Freizeitreitertreffen 11.08.-13.08.2006

VWS Wertungsturnier 2006 in Gleisberg

Zeitplan NRHA / VWS Turnier Gleisberg am 05.08.2006